Menschenrecht Migration?

Wenn sich eine Weltanschauung durch ständige Wiederholung erst einmal manifestiert hat, bekommt man sie durch Argumente nicht wieder aus dem Kopf oder die Enttäuschung ist groß. 

Beispiele für solche Erkenntnisse: 
Es gibt keinen Weihnachtsmann und man muss die Geschenke selbst kaufen. 
Weder Gott noch Joseph waren in Maria gefahren, sondern wer auch immer. Diese grandiose Geschichte mit der jungfräulichen Geburt ist leider verbrannt und nun müssen sich die Leute seit über 2000 Jahre andere Geschichten nach dem Fremdgehen ausdenken. 
Eine Invasion von jungen Männern ist kein schützenswertes Menschenrecht. Asyl und Wirtschaftsmigration sind zwei unterschiedliche Dinge. 

Man, so kompliziert ist das doch gar nicht! 

 

Solange es keine Mehrheiten gibt, die das "Teilen" für notwendig erachten, wird man Wohlstand und Eigentum (in Zeiten von Frau Merkel mehr oder weniger und nur für die Super-Reichen) schützen. Solange es keine Mehrheiten gibt, hat sich die Minderheit anzupassen oder kann auswandern. (Im Gegensatz zur DDR ist das heute möglich, seid dankbar, dass ihr in einem freien Land lebt.)

Das Ganze ist im Wort "Demokratie" verpackt. 

Mehrheiten zu organisieren, indem man Fakten schafft, weil Millionen Menschen zuwandern, ist eine coole Idee, aber nach geltendem Recht (§ 13 Abs. 3 AsylG, § 14 Aufenthaltsgesetz (AufenthG)) illegal. In einer Demokratie muss man erst Gesetze ändern und dann Fakten schaffen. 

Für eine Mehrheit zu werben ist okay, liebe Grüne, aber wenn man nur zeigt, wie weltfremd man ist (z.B. Nationalflaggen-Debatte) - wird es nichts mit der Mehrheit. 

Und ja, den Osterhasen gibt auch nicht.