Nawalny oder Qui bono?

Nawalny und wem nützt hier was?
Nun also schon wieder. Ein russischer Regimegegner wird mit einem Nervengift fast umgebracht. Ein Aufschrei hallt durch die Welt - besonders durch die westliche Welt - sieht es doch ganz so aus, als würde das Putin-Regime vor nichts zurückschrecken und missliebige Gegner überall auf der Welt bedrohen und schlimmstenfalls umbringen. Genau das soll man lesen, glauben und natürlich eine Handlung daraus ableiten. Wie das bei der Untersuchung des Handelns von Menschen immer so ist, brauchen wir ein Motiv. An dieser Stelle wird es schwierig, den Finger in die richtige Richtung zu strecken. Wem nützt der Anschlag auf Nawalny, wer profitiert?
Die traditionelle Theorie sagt in der besten Variante des Kalten Krieges: die Russen waren es selbst, um einen unbequemen Gegner mundtot zu machen und eine Warnung an andere Oppositionelle zu senden. Bei dieser Variante entstehen, so naheliegend sie auch ist, Fragen.
Schafft es Russland nicht, einen Menschen umzubringen, weil man eine zu geringe Dosis des Gifts einsetzt? Sind die russischen Assassine Dilettanten?
Wollte man, dass die Welt erfährt, dass es Russland war und benutzt dazu einen Kampfstoff mit russischem Design? Warum soll das die Welt erfahren, wenn es danach Stress gibt?
Wollte man Nawalny tot sehen, warum wählt man keine sichere Methode?
Welchen Vorteil hat der Kreml, wenn Nawalny tot ist oder man den Russen den Anschlag nachweisen kann?
Muss Russland tatsächlich beweisen, dass es seine Interessen gewaltsam durchsetzen kann?
Russland muss weder beweisen, dass es Gewalt beherrscht, noch davor zurückschreckt, noch werden die Russen zu dämlich sein, ein Leben auszulöschen, wenn sie das wollen. Was konnte Nawalny gegen den Kreml ausrichten, wo Putin gerade seine Herrschaft über die Verfassungsreform bis ins nächste Jahrzehnt gerettet hat? Es fehlt einfach das Motiv für Moskau, den ganzen internationalen Stress wieder neu aufflammen zu lassen, der seit der Krim-Krise brodelt.
Gerade war man dabei, ein wenig mehr Vertrauen zu sammeln und nun das? War Nawalny kurz davor, eine Wahl zu gewinnen, einen Aufstand anzuzetteln, etwas zu enthüllen, was man nicht ohnehin wusste? Offenbar, alles nein. Ein verwirrter russischer Einzeltäter? Auf solche Ideen kommt man gerne im Westen, wenn man die strukturellen Dinge verbergen will. Kommt dieser an den Nowischok heran?
Hätte Nawalny wirklich sterben sollen, hätte es hunderte Möglichkeiten gegeben, ohne dass man es zum Kreml zurückverfolgen kann.
Fazit: die Variante ist unwahrscheinlich, zumal das Scheitern der russischen Projekte als Folge dieses Fehlers verheerend wären.
Mit dem Anschlag auf Nawalny kann man hervorragend eines - Russland schaden. In wessen Interesse wäre das? Wer hat etwas davon, wenn der Westen Sanktionen verschärft, wenn solche Projekte wie Nord-Stream 2 abgebrochen werden? Haben diese Kräfte die Möglichkeit, an den Kampfstoff zu gelangen und gibt es Menschen, die diesen Anschlag durchführen können?
Mit dem Fazit lasse ich den geneigten Leser jetzt alleine. Viel Spaß beim schauen der Nachrichten und bei der Empörung der politischen Klasse. Qui bono?