Demo der Spaßgesellschaft

Demonstration der Spaßgesellschaft - Risiken und Nebenwirkungen von Freiheit
Nach über 30 Jahren (oder 70) müssen die Menschen nun monatelang in den Bombenkellern ausharren und leben bei Wasser, Brot und Kohlrüben. Der vegane Brotaufstrich hängt den Menschen zum Hals heraus. Die einst so lebendige Demokratie, in der sich die Menschen Jahrzehnte lange aufopferungsvoll engagiert haben, das Wohl ihrer Mitmenschen stets im Auge, ist einer Hygiene-Diktatur gewichen, weil sich düstere Mächte um Technologie-Milliardäre zusammengerottet haben, um sich auf das Leid der Menschheit täglich einen runter zu holen. Während die Masken- und Impfstoff-Mafia insgeheim feiert, zittert der national-esoterische Widerstand aus Furcht vor einer Impfpflicht und starrt fassungslos über das Smartphone auf die neuesten Meldungen. „Sie werden uns einen Chip verpassen und uns kontrollieren!“, lautet das Mantra der Impfgegner - lieber an Zahnschmerzen sterben, als die Nadel in der Haut - lieber selbstbestimmter Untergang als kollektiv-diktatorisches Überleben. Sogar der Nazi schwärmt von der revolutionären Situation und wittert unverhüllte Morgenluft. In dieser historisch einmaligen Lage ist es auch scheissegal, ob die Ritter des Abendlandes gemeinsam mit den Ungläubigen Invasoren aus dem Morgenland, mit der bunten Alternative aus der Rigaer Straße, den Hippies und Q-Agents gegen den allumfassenden Versorgungsstaat marschieren, der ihnen die Freiheit erst ermöglicht hat. Nur 1 Billion Euro lässt sich der Staat inzwischen kosten, die Spaßgesellschaft zu finanzieren - man bekommt sogar zwei Wochen Urlaubszuschlag, wenn man sich auf Malle zugeballert hat - demzufolge hat man Langeweile und da die Stadien, Clubs, Konzerte und Partymeilen keine Besucher empfangen, weicht man eben auf die Demonstration aus. Das macht mindestens genauso viel Freude. Event schlechthin - da kommt das gleiche Feeling auf wie bei der politischen Demonstration für Liebe in Berlin der 90er Jahre. Bisschen schlechtere Mugge vielleicht, aber die Gesellschaft ist die gleiche. Und wenn sich Glatze und Grünspecht besoffen in den Armen liegen, kann das Ziel nicht falsch sein.
Wenn man die Menschen sieht, die im Augenblick in Weißrussland für ihre Freiheit den Kopf hinhalten und dieses Aufbegehren mit dem Kleinkindergezänk vergleicht, weil Mutti für ein paar Monate das Spielzeug in den Schrank geräumt hat, damit sich das dumme Gör nicht weh tut, kriegt man vom verständnislosen Kopfschütteln Schwindelanfälle. Also wundern wir uns nicht. Bei einer Bildungspolitik, Erziehung und Alimentierung einer Gesellschaft, die keinerlei Entbehrungen kennt, kaum Pflichten und die man so verblöden konnte, weil man eben auch mit 3 Fünfen immer noch nicht sitzenbleibt, kann nur dieses erbärmliche Wohlstandsgeplärre herauskommen, das wir gerade hören und die Polizei kanalisieren muss. Ja, euch ist langweilig, weil ihr euch nicht ablenken könnt - na und? - lest Bücher - geht arbeiten - kümmert euch um eure Familien - aber geht uns doch nicht mit dem Gejammere auf den Sack, weil das Spielzeug nicht greifbar ist.